Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Vorträge und Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zum Thema "Identitäre Bewegung in Halle. Wie umgehen mit dem neuen Rechtsextremismus?"

Am 18.10.2017, 19:00-21:00 Uhr diskutieren wir gemeinsam mit der Naumann-Stiftung  für die Freiheit im Rahmen einer Podiumsdiskussion das Thema "Identitäre Bewegung in Halle. Wie umgehen mit dem neuen Rechtsextremismus?". Es diskutieren: Christoph Giesa (Publizist), Dr. Hilmar Steffen (Innenministerium LSA), Prof. Dr. Tom Mannewitz (TU Chemnitz) und Prof. Dr. Johannes Varwick. Ort: Steintorcampus, Hörsaal I (Adam-Kuckhoff-Str. 35). Alle Interessierte sind herzlich  eingeladen. Die Veranstalter behalten sich vor, von Ihrem Hausrecht  Gebrauch zu machen und den Einlass zu beschränken. Gerne können Sie sich  auch unter https://www.facebook.com/halleIB    für die Veranstaltung anmelden. Weitere Infos hier (pdf).

Einladung Identitäre 18. Oktober 2017

Einladung Identitäre 18. Oktober 2017

Einladung Identitäre 18. Oktober 2017

Buchvorstellung "NATO in (Un-)Ordnung"

Am 21.06.2017 wird Verteidigungsminister a. D. Volker Rühe in Berlin das neue Buch von Prof. Varwick vorstellen. Interessierte sind herzlich eingeladen, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Infos hier (pdf).
Buchvorstellung Einladung 21-06-2017 (1).pdf (434,5 KB)  vom 30.05.2017

Vortrag und Diskussion zum Thema "Grenzen und Globalisierung"

Am 27.06.2017 spricht Prof. Dr. Wilfried von Bredow zum Thema "Grenzen  und Globalisierung Grenzen der Globalisierung?" von 18:00-20:00 Uhr im  Hörsaal XXIII (Audimax). Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. Infos hier (pdf).
Einladung Bredow_2017-06-27.pdf (553 KB)  vom 18.04.2017

Vortrag und Diskussion zum Thema "Europa auf sich selbst gestellt: Wie organisieren wir Frieden und Sicherheit?"

Am Donnerstag, den 29. Juni 2017, diskutiert Prof. Varwick mit den Parlamentariern Arne Lietz, MdEP, und Tobias Krull, MdL, sowie mit weiteren Experten zum Thema "Europa auf sich selbst gestellt: Wie organisieren wir Frieden und Sicherheit?" Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr und findet im Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA; Riebeckplatz 9, Halle) statt. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich willkommen!
170616_Landespo-17-0002-Faltblatt_Sach_Plakat_A1_KLEIN.jpg (1010,2 KB)  vom 19.06.2017

Podiumsdiskussion zum Thema "Deutsche Außenpolitik in der Migrationskrise"

Am 14.06.2017 veranstaltet der Lehrstuhl gemeinsam mit der Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen eine Podiumsdiskussion zum Thema "Deutsche Außenpolitik in Zeiten der Migrationskrise". Es debattieren Dr. Christoph Bergner, MdB (Mitglied des Auswärtigen Ausschusses), Hans ten Feld (ehemaliger Vertreter des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge in Deutschland) und Oberst a. D. Reinhard Barz (ehemaliger Leiter des VN-Ausbildungszentrums der Bundeswehr). Die Veranstaltung findet ab 20:00 Uhr in der Leopoldina (Jägerberg 1) statt. Der Eintritt ist kostenlos, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Vortrag und Diskussion zum Thema "Rolle und Grenzen militärischer Gewalt"

Am 13.06.2017 spricht der ehemalige Präsident der Bundesakademie für  Sicherheitspolitik, Generalleutnant a. D Kersten Lahl zum Thema "Rolle  und Grenzen militärischer Gewalt" von 18:00-20:00 Uhr im Hörsaal XXIII  (Audimax). Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. Infos hier (pdf).
Einladung Lahl_2017-06-13.pdf (554,3 KB)  vom 18.04.2017

Vortrag und Diskussion: Myanmar - Aufbruch oder Alptraum? Zur Lage der Menschenrechte

Am Dienstag, den 02.05.2017 sprechen Gabriele Köhler und Constanze Zahm über die Lage der Menschenrechte in Myanmar ab 20:00 Uhr im Hörsaal Z [Mel].

Die  muslimische Bevölkerungsgruppe der Rohingya in Myanmar gehört seit  Jahren zu den meistverfolgten Minderheiten weltweit. Das Ende der  Militärherrschaft und die Beteiligung der Friedensnobelpreisträgerin  Aung San Suu Kyi an der Regierungsführung weckten die Hoffnung auf eine  Entspannung des Konflikts. Doch das Gegenteil ist der Fall: seit Oktober  2016 hat er sich massiv zugespitzt. Zehntausende Menschen sind heute  auf der Flucht vor Gewalt und Terror.

Gabriele Köhler ist Senior  Researcher am UN Research Institute for Social Development und hat von  2010 bis 2014 UNICEF Myanmar beraten. Constanze Zahm ist  Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Völkerrecht und  Europarecht der TU Dresden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen statt.

Veranstaltung Myanmar

Veranstaltung Myanmar

Veranstaltung Myanmar

Einladung zu Vortrag und Disskussion

am 13.12.2016 stellen wir - Johannes Varwick, Manuel Wäschle und Jana Windwehr - die Ergebnisse unseres zweijährigen Forschungsprojekts zur 'Europäisierung der Alterssicherungspolitik' und zugleich das daraus entstandene Buch vor und möchten Sie und Euch dazu herzlich einladen. Die Rentenpolitik der EU-Mitgliedstaaten ist in den vergangenen Jahren zunehmend in den Blick europäischer Politik geraten. Gerade unter dem Einfluss der Finanz- und Staatsschuldenkrise findet eine fortschreitende Europäisierung der Alterssicherungspolitik statt, die weder in der Forschung noch in der Öffentlichkeit umfassend reflektiert wird. Wie steht es um Einflüsse der EU auf nationale Alterssicherungspolitik? Fallen diese unter den EU-Mitgliedsstaaten vergleichbar aus oder sind deutliche Unterschiede erkennbar? Über welche Kanäle kann die EU überhaupt tätig werden und führt das zu einer schleichenden Verschiebung von Sozial- zu Haushaltspolitik? Welche Möglichkeiten haben die Mitgliedsstaaten, ihrerseits Einfluss auf die europäische Dimension der Rentenpolitik zu nehmen?

Einladung Veranstaltung Rente

Einladung Veranstaltung Rente

Einladung Veranstaltung Rente

Einladung zum Podiumsgespräch 'Wir sind UNO'

Am Mittwoch, 07.12.2016 um 18:15 Uhr veranstaltet unser Lehrstuhl gemeinsam mit der DGVN und der UN-Hochschulgruppe ein Podiumsgespräch mit ehemaligen deutschen Mitarbeitern bei den Vereinten Nationen. Dr. Ekkehard Griep (Herausgeber des Interview-Bandes "Wir sind UNO" und ehemaliger Mitarbeiter in der Abteilung Friedenssicherung des UN-Sekretariats), Dr. Ingrid Leitner (unterschiedliche Verwendungen im Bereich Entwicklung) und Prof. Albrecht Horn (der höchstrangige Mitarbeiter, den die DDR zu den Vereinten Nationen entsandt hatte) diskutieren mit Prof. Varwick über persönliche Erfahrungen und Einsichten mit und aus den Vereinten Nationen. Im Anschluss an die Veranstaltung bietet sich bei einem kleinen Empfang die Möglichkeit zum Austausch.

Wir sind UNO

Wir sind UNO

Wir sind UNO

Einladung zum Vortrag und Diskussion am 22. November 2016

Referenden in und über Europa sind ein besonders irritierendes Phänomen der jüngeren Integrationsgeschichte. Seit der Gründung der Europäischen Union mit dem Maastricht-Vertrag vor etwa 25 Jahren haben europapolitische Volksabstimmungen regelmäßig zu Krisen des Integrationsprojekts geführt. Im Verfassungsprozess der 2000er Jahre kam das problematische Verhältnis von EU-Integration und direkter Demokratie besonders deutlich zum Vorschein. Mit dem jüngsten britischen Referendum ist ein neuer Typus europapolitischer Volksabstimmungen in Erscheinung getreten: das gegenstandsunabhängig veranlasste Misstrauensreferendum. Wird das britische Beispiel Schule machen? Müssen wir uns vermehrt auf solche offensiven Abstimmungen einstellen? Was würde dies für die Zukunft der EU bedeuten? Droht sie daran zu scheitern? Und warum tut sich die EU überhaupt so schwer mit der direkt-demokratischen Legitimation?

Prof. Dr. Wolf Schünemann ist Juniorprofessor für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Politik und Internet an der Universität Hildesheim. Zuvor war er u. a. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Heidelberg und Landau.

In Vielfalt ver(n)eint - Referenden von Maastricht bis Brexit

In Vielfalt ver(n)eint - Referenden von Maastricht bis Brexit

In Vielfalt ver(n)eint - Referenden von Maastricht bis Brexit

Vortrag zu "Regierung oder Opposition, Konfliktpartei oder Terroristen: Wer sind Islamisten?"

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Referentin: Hanna Pfeifer (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg)

Ort: Hörsaal B (Mel)

Zeit: Donnerstag, 10.11.2016, 19:00-20:30 Uhr

Die politischen und oft gewaltsamen Turbulenzen im Nahen Osten beherrschen die Berichterstattung. Dennoch scheint es immer schwieriger, die komplexe Gemengelage zu verstehen. Insbesondere die Rolle des (radikalen) politischen Islam ist für Außenstehende oft ein Rätsel. Hanna Pfeifer, die als Expertin für die Rolle von Religion in der internationalen Politik und für den Nahen Osten als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg forscht, wird in ihrem Vortrag die vielfältigen Erscheinungen des politischen Islam näher beleuchten.

Vortrag zur Rolle der EU in der WTO am 06. Juli 2016

'Zwischen Liberalisierung und Protektionismus: Die EU in der Welthandelsorganisation'.
Referentin: Dr. Eva-Mareike Schmitt (Uni Gießen),
Ort: Hörsaal XIX (Mel),
Zeit: Mittwoch, 06.07.2016, 18:15-19:45 Uhr

Die Europäische Union ist von entscheidender Bedeutung für die internationale Handelspolitik und das Funktionieren der weltwirtschaftlichen Institutionen, insbesondere auch der Welthandelsorganisation. Gerade weil die Welthandelsorganisation zunehmend durch Interessendifferenzen und Arbeitsüberlastung geprägt wird, kann die Europäische Union - vertreten durch die EU-Kommission - erheblichen Einfluss auf den Erfolg zukünftiger Verhandlungen ausüben. Der Charakter dieses Einflusses ist allerdings umstritten: Während sich die EU selbst als liberalisierungsbereiten Motor im Rahmen der gegenwärtigen Doha-Runde sieht, kritisieren Schwellen- und Entwicklungsländer sowie Nichtregierungsorganisationen ihren teils protektionistischen Ansatz. Im Anschluss an den Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion mit der Referentin.

Einladung Vortrag zur Rolle der EU in der WTO am 6. Juli 2016

Einladung Vortrag zur Rolle der EU in der WTO am 6. Juli 2016

Vortrag zur Zukunft des Nahen Osten am 21. Juni 2016

"Der Nahe Osten 2025: Zukunftsszenarien und Implikationen für  Wissenschaft und Politik“ (Dr. Florence Gaub, EUISS, Paris),
Ort:  Hörsaal XIV c (Löwengebäude), Dienstag 21.06.2016, 18:15-19:45 Uhr.

Die Zukunft des Nahen Ostens wird momentan als eher düster wahrgenommen.  Doch wer die mögliche Zukunft der Region verstehen will, muss einen  Schritt weg vom Tagesgeschehen machen und sich den mittel- und  langfristigen Prozessen zuwenden. Der Vortrag versucht, mithilfe der  Analyse von Megatrends die Entwicklungen im Nahen Osten vorherzusagen  und gibt Auskunft darüber, wer den Werdegang beeinflussen könnte - und  vor allem wie. Die Referentin ist renommierte Nahostexpertin am Institut  für Sicherheitsstudien der Europäischen Union in Paris.

Einladung Nahost

Einladung Nahost

Podiumsdiskussion zur "Flüchtlingskrise" am 08. Juni 2016

Die „Flüchtlingskrise“ berührt eine Reihe von Politikfeldern, von der nationalen und europäischen Asylpolitik über die Bekämpfung der Fluchtursachen vor Ort, der Debatte um die (westlichen) Interventionen in Ländern wie Afghanistan, dem Irak und Libyen bis hin zur Eindämmung von Schleuseraktivitäten im Mittelmeer und der Ägäis. Die Podiumsdiskussion nimmt die internationalen Aspekte des Themas in den Blick und fragt:

1. Welche konkreten Risiken bzw. Konfliktfelder begründen auf mittlere und längere Sicht aktuelle oder potenzielle Fluchtursachen?

2. Was kann Deutschland bzw. Europa leisten, um diesen Fluchtursachen kurz-, mittel- oder langfristig zu begegnen? Haben wir erfolgversprechende Strategien? Und: Wo liegen die Grenzen unserer Einflussnahme?

Einladung Podiumsdiskussion Flüchtlingskrise

Einladung Podiumsdiskussion Flüchtlingskrise

Podiumsdiskussion "Die Welt aus den Fugen?!"

Die Welt aus den Fugen?!

Die Welt aus den Fugen?!

"Die Welt aus den Fugen?!": Podiumsdiskussion zur Neuauflage des "Handwörterbuch Internationale Politik". Es diskutieren: Prof. Dr. S. Gareis, Prof. Dr. M. Klein, C. Stock, Prof. Dr. C. Tietje, Prof. Dr. J. Varwick, am 15.12.2015, 16:00-18:00 Uhr im Hörsaal XXX, Mel. Flyer hier:

Video: Podiumsdiskussion im Rahmen der Ringvorlesung "Krise und Zukunft der Europäischen Union" am 30. Januar 2014

Zur Darstellung benötigen Sie den Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Podiumsdiskussion im Rahmen der Ringvorlesung "Krise und Zukunft der Europäischen Union" am 30. Januar 2014

Ringvorlesung im Wintersemester 2013/2014

Im Wintersemester 2013/2014 bietet der  Lehrbereich "Internationale Beziehungen und Europäische Politik" in  Kooperation mit der "Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit" jeweils Donnerstags von 18-20 Uhr die Ringvorlesung "Krise und Zukunft der Europäischen Union" an.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Informationen zum Programm finden Sie hier:

Veranstaltungen zurm Thema "Energiewende"

Am 13.11.2013 diskutieren Prof. Dr.  Martin Klein, Dipl. VW Claudia Meier, Prof. Dr. Ingo Pies, Prof. Dr.  Johannes Varwick und Dr. Jana Windwehr das "Streitthema Energiewende".
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Einladung finden Sie hier:

Plakat Energiewende

Plakat Energiewende

Plakat Energiewende

Video: Vortrag Prof. Dr. Meyers zum Thema "Wider den Strick - Fallstricke der Interventions-Diskussion"

Zur Darstellung benötigen Sie den Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Vortrag Prof. Dr. Meyers zum Thema "Wider den Strick - Fallstricke der Interventions-Diskussion"

Vortrag Prof. Dr. Reinhard Meyers am 30.10. 2013

Am 30.10.2013 trägt der Münsteraner Politikwissenschaftler und IB-Theorie-Experte Prof. Dr. Reinhard Meyers zum Thema "Wider den Strich – Fallstricke der Interventions-Diskussion"  vor. Der Referent setzt sich kritisch mit dem von den Vereinten  Nationen entwickelten Konzept der "Schutzverantwortung" (R2P)  auseinander. Im Anschluss an den Vortrag diskutiert Prof. Varwick mit  Prof Meyers auch über aktuelle Interventionsprobleme wie z. B. Syrien.  Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Einladung finden Sie  hier:

Veranstaltung der "Gesellschaft für Sicherheitspolitik" und der "Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit"

Im Mai 2013 diskutierten Generalleutnant a.D.  Dr. Ulf von Krause und Prof. Dr. Johannes Varwick in einer gemeinsamen  Veranstaltung der "Gesellschaft für Sicherheitspolitik" und der  "Friedrich-Naumann-Stiftung  für die Freiheit" im Stadthaus  Halle über die deutsche  Sicherheitspolitik. Eine Pressemitteilung der  Veranstaltung finden Sie  hier:
Pressemitteilung 15052013.pdf (229,3 KB)  vom 17.05.2013

Zum Seitenanfang