Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Aushang MUN Seminar

Weiteres

Login für Redakteure

Model United Nations

UN-Planspiele - Model United Nations (MUN)

Was sind MUN?

Model United Nations (MUN) ist ein Überbegriff für Planspiele, bei denen verschiedene Gremien und Organe der Vereinten Nationen simuliert werden, z. B. der Sicherheitsrat oder die Generalversammlung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übernehmen als Delegierte von Staaten die Aufgabe, über weltpolitische Themen aus der Perspektive „ihres“ Staates mit den anderen Delegierten zu diskutieren und in Verhandlungen Lösungen für globale Probleme zu suchen. Dabei geht es immer auch darum, dass die Position des eigenen Staates in den abschließenden Dokumenten (z. B. Resolutionen) berücksichtigt wird – es handelt sich also nicht um eine wissenschaftliche Debatte, sondern um Diplomatie.

Die Arbeit in den Gremien erfolgt in enger Anlehnung an die realen Vorbilder. So gibt es formale Sitzungen im Wechsel mit informellen Arbeitsphasen. In der Regel ist die Arbeitssprache dabei Englisch.

Allein in Deutschland werden jährlich über 30 MUNs angeboten. Darüber hinaus gibt es zahllose internationale Konferenzen wie das National Model United Nations in New York oder WorldMUN (an wechselnden Orten) mit teilweise mehreren tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Mit der MLU zum NMUN - MUN in der Lehre

Seminar „Model UN“

Die Vereinten Nationen als einer der Arbeitsschwerpunkte des Lehrstuhls erhalten mit dem Wintersemester 2017/18 einen neuen Fokus: Gemeinsam mit der VN-Hochschulgruppe Halle bieten wir ein Seminar zu „Model UN“ an, in welchem die Teilnehmenden sich auf das National Model United Nation (www.nmun.org    ) vorbereiten. Das Seminar findet innerhalb des ASQ-Moduls „Studierende für Studierende“ statt und steht Studierenden aller Disziplinen offen.

„Von der Saale zum East River“ – 1. Delegation der MLU zum NMUN

Das Seminar:

Das Seminar findet im Wintersemester immer donnerstags von 16-18 Uhr statt und wird auf Deutsch und Englisch abgehalten. Eine Einschreibung ist nicht mehr möglich.

Im Seminar werden den Teilnehmer*innen die Kompetenzen für eine solche Simulation vermittelt: Verhandlungssicherheit, diplomatisches Geschick, Debattier- und Rhetorik-Know-how, Analysefähigkeit und verhandlungssichere Englischkenntnisse. Getreu dem Motto “Probieren geht über Studieren” werden die wöchentlichen Seminarblöcke praktisch orientiert sein, um diese Kompetenzen in Übungen schnell zu erlernen. Im inhaltlichen Teil des Seminars werden sich die Studierenden mit den Vereinten Nationen als solches und dem Land, welches sie bei der NMUN vertreten werden, auseinandersetzen. Darüber hinaus werden im Seminar die Verhandlungsregularien (sogenannte “Rules of Procedure”) erlernt und das Schreiben von “Position Papers” und Resolutionen geübt.

Die Delegation:

Die 12 Teilnehmer*innen der Delegation wurden in einem schriftlichen und mündlichen Auswahlverfahren ausgewählt. Sie zeichnen sich neben ihrem Interesse für Internationale Politik und im speziellen der Vereinten Nationen, sehr guten Englischkenntnissen und einer überdurchschnittlichen Bereitschaft zum Engagement  durch ihre interdisziplinären Studiengänge aus. Die Studierenden werden angeregt, die Erfahrungen aus dem Projekt durch die anschließende Berichterstattung u. ä. zurück in die Heimat zu tragen und es als Inspiration für neue Projekte zu nutzen.

Eine Vorstellung der Delegation und des Landes, welches sie vertreten wird, folgt zu Beginn des Wintersemesters.

Förderer werden:

Sie möchten die Delegation auf ihrer Reise unterstützen?

Die Studierenden nehmen an dem Projekt freiwillig teil und die Finanzierung ist vollständig von der Zuwendung von Sponsoren abhängig. Damit dieses Vorhaben nicht von den Studierenden komplett selbst getragen

werden muss und ökonomische Faktoren kein Ausschlusskriterium bilden, sind wir auf die Unterstützung durch engagierte Partner angewiesen.

Die Höhe der voraussichtlichen Gesamtkosten der Exkursion zur NMUN 2018 nach New York ergibt sich u.a. durch die kostenintensiven Übernachtungskosten und Flüge. Eine Unterstützung durch Sie wäre sowohl in Form einer Gesamtspende als auch einer individuellen Förderung einzelner Studierenden eine große Hilfe. Als Dank für Ihre Zuwendung setzen wir Ihren Namen oder Ihr Logo selbstverständlich präsent auf unsere Webseite, Social Media und andere PR-Produkte. Ebenso bieten wir an, im Nachgang an die Konferenz eine Vortragsveranstaltung durchzuführen, um über die dortigen Erfahrungen zu sprechen, oder einen Artikel für Ihre Mitarbeiterzeitung zu schreiben.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Seminarleiterin / Faculty Advisor Ann-Christine Niepelt ()

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der von der Delegation geführten Webseite: www.nmunhalle.wordpress.com   

Weitere Aktivitäten des Lehrbereichs

In Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls zum Themenbereich Vereinte Nationen besteht darüber hinaus die Möglichkeit, im Rahmen von mindestens einem Seminar (als Teil des „Aufbaumoduls Internationale Beziehungen und europäische Politik“) die Modulleistung Hausarbeit auf freiwilliger Basis durch die Teilnahme an einem MUN zu ersetzen. In diesem Fall besteht ein Teil des Seminars für die Studierenden auf dem „MUN track“ in speziellen Vorbereitungen für die Arbeit als Delegierte/r.

Die bisherigen Erfahrungen mit dieser Praxis sind durchweg positiv. Sie zeigen, dass die vertiefte Beschäftigung mit den Inhalten eines bestimmten Politikfeldes zusammen mit der Einübung der UN-spezifischen Regeln, Abläufe und Formalie zu einem besseren und v. a. nachhaltigeren Verständnis des Themas beiträgt. Gleichwohl ist der Aufwand in der Regel größer, da die Vorbereitung auf die jeweilige Konferenz (und grundsätzlich auch die Finanzierung, da nur begrenzte Exkursionsmittel zur Verfügung stehen) von den Studierenden in Eigenverantwortung übernommen wird.

Über die Einbindung des MUN-Konzepts in die Lehre unterstützt der Lehrbereich auch lokale und andere MUN-Gruppen bei ihren jeweiligen Projekten, z. B. durch Vorträge oder nach Möglichkeit durch die Vernetzung mit Akteuren aus Forschung und Praxis zu den Vereinten Nationen.

Zum Seitenanfang