Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Johannes Varwick

Weiteres

Login für Redakteure





Prof. Dr. Johannes Varwick

Prof. Dr. Johannes Varwick Forschungsfreisemester WS 2016/17

Prof. Varwick wird aufgrund eines Forschungsfreisemesters im Wintersemester 2016/17 nicht in Halle sein und sich u. a. mit dem Ausbau der Forschungsgruppe „Interdisciplinary Research Group on the Europeanisation of Strategic Policies“ (IRESP) und einem Forschungsantrag zur NATO befassen. Bitte wenden Sie sich bei allen Fragen zunächst an das Sekretariat (Frau Wagner), Sprechstundentermine werden bei StudIP bekannt gegeben.

Veröffentlichungen

Eine aktuelle Liste von Veröffentlichungen finden Sie hier:
Wissenschaftliche Veröffentlichungen Varwick Juli 2016.pdf (242,7 KB)  vom 04.07.2016

Aktuelle Informationen sowie Materialien und Medienbeiträge finden Sie auch unter

Vita

  • seit März 2013 Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg;
  • Oktober 2009 bis Februar 2013 Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg (im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 aufgrund von Elternzeit beurlaubt);
  • September/Oktober  2009 Theodor Heuss Gastprofessur am Department of  International  Studies des Instituto Tecnológico Autónomo de México  (ITAM), Mexiko-City;
  • Oktober 2003 bis September 2009 Professor für Politikwissenschaft am Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität   zu Kiel (im Wintersemester 2009/2010, Sommersemester 2009,   Wintersemester 2008/2009 und Sommersemester 2007 aufgrund von  Elternzeit  beurlaubt);
  • Oktober 2000 bis September 2003 Wissenschaftlicher Assistent (Assistant Professor) am Institut für Internationale Politik, Universität der Bundeswehr (Helmut-Schmidt-Universität), Hamburg;
  • April/Mai 2003 Fellow am State Department, Washington;
  • August  1999 bis Oktober 2000 Leiter des Bereichs europäische Sicherheitspolitik am Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Berlin;
  • Mai 2000 Fellow der Dräger-Stiftung, Chicago;
  • Januar  1999 bis September 1999 Fellow am Wissenschaftszentrum NRW,   Kulturwissenschaftliches Institut (KWI), Essen (Studiengruppe Europa);
  • Juli 1995 bis Dezember 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster;
  • April 1996 bis Juni 1998 Promotionsstipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung;
  • 1998 Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über „Sicherheit und Integration in Europa“ (summa cum laude); Dissertationspreisträger der Universität Münster;
  • 1991  bis 1995 Studium der Politikwissenschaft, der  Rechtwissenschaft, der  Publizistik und der Wirtschaftspolitik an der  Universität Münster und  Leeds/GB

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • internationale Sicherheit und strategische Fragen, sicherheitspolitische Grundfragen;
  • Europäische Union (insbesondere Systementwicklung, Entscheidungsprozesse, und internationale Rolle);
  • internationale Organisationen (insbesondere NATO und Vereinte Nationen);
  • europäische und deutsche Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik inkl. Rolle und Reform der Bundeswehr;
  • internationale Ordnungspolitik und Probleme des Multilateralismus;
  • neue Governance-Formate in den internationalen Beziehungen;
  • Transatlantische Beziehungen, insb. Rolle der NATO;
  • Verhältnis Wissenschaft und Politik;
  • wissenschaftliche Politikberatung.

Mitgliedschaft und Funktionen

  • Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (seit April 2016);
  • Mitglied im Beirat der Clausewitz-Gesellschaft (seit 2014);
  • Mitglied im „Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien“ (ZIRS) der Universität Halle-Wittenberg (seit 2014);
  • Mitglied im Editorial Advisory Board der „Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik“ (ZfAS), Springer-VS-Verlag (seit 2013);
  • Mitglied des VN-politischen Beirats im Auswärtigen Amt; Berlin (seit 2010);
  • Mitglied im Forschungsrat der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (seit 2006);
  • Mitglied der Jury des Dissertationspreises der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Berlin (seit 2008);
  • Gastdozent an der NRW School of Governance, Duisburg (seit 2007);
  • Mitherausgeber der  Buchreihe „United Nations and Global Change“ im  Nomos Verlag, gemeinsam  mit Manuel Fröhlich, Andreas Rechkemmer und  Sabine von Schorlemer  (seit 2008);
  • Mitherausgeber der Buchreihe „Grenzgänge - politikwissenschaftliche Perspektiven“ im Wochenschau-Verlag, gemeinsam mit Stefan Schieren (seit 2011);
  • Mitherausgeber der Buchreihe „uni studien politik“ im Wochenschau-Verlag, gemeinsam mit Uwe Andersen, Gotthard Breit, Peter Massing, Stefan Schieren und Wichard Woyke (seit 2007);
  • Mitherausgeber der Buchreihe „Analyse politischer Systeme“ im Wochenschau-Verlag, gemeinsam mit Uwe Andersen, Gotthard Breit, Peter Massing, Stefan Schieren und Wichard Woyke (seit 2007);
  • Mitherausgeber der Zeitschrift „Politische Bildung“ im Wochenschau-Verlag, gemeinsam mit Peter Massing, Kerstin Pohl und Stefan Schieren und (seit 2007);
  • Gutachter für die Deutsche Stiftung Friedensforschung, die Alexander von Humboldt-Stiftung, den Deutschen Akademischen Austauschdienst, die Studienstiftung des Deutschen Volkes (seit 2003);
  • Gutachter für die  Zeitschriften „Sicherheit und Frieden“,  „Politische  Vierteljahresschrift“ und „Zeitschrift für Außen- und   Sicherheitspolitik“ (seit 2004 bzw. seit 2008);
  • Mitglied des Auswahlausschusses für Promotions- und Studienförderung der Friedrich-Naumann Stiftung (seit 2003);
  • Vertrauensdozent der Naumann-Stiftung an der Universität Kiel (2003-2009), der Universität Erlangen-Nürnberg (2009-2012) bzw. der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg (seit 2013);
  • Mitglied des Advisory Panels des “NATO Committee for Science for Peace and Security”, Brüssel (2008-2011);
  • Mitglied im Arbeitskreis  Sozialwissenschaften und Militär; der  Deutschen Atlantischen  Gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für  Auswärtige Politik, der  Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft,  der Deutschen  Gesellschaft für die Vereinten Nationen, des  Forschungskreises Vereinte  Nationen, der Studiengruppen „Strategische  Fragen“ und „Europapolitik“  des Forschungsinstituts der Deutschen  Gesellschaft für Auswärtige  Politik und des World Security Network  (Washington).

Zum Seitenanfang